Pony Hütchen

Hendrike von Pony Hütchen

Pony Hütchen steht für vegane, handgemachte Kosmetikprodukte ohne schädliche Inhaltsstoffe. Unter Veganern hat sich die Marke längst einen Namen gemacht. Auch ich bin begeistert von der Produktpalette. 

Jetzt hatte ich die großartige Gelegenheit, mich mit Hendrike, der Gründerin von Ponyhütchen über ihre Arbeit, ihr Leben und ihre Pflegelinie zu unterhalten. Gleichzeitig habe ich noch ein paar neue Sachen aus ihrer Manufaktur getestet, himmlischer Duft umgibt mich, mehr wird erst in der auf das Interview folgenden Unboxing-Story verraten.

Anne: Hallo Hendrike! Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview nimmst! Ich freue mich wirklich sehr, Deine Bekanntschaft zu machen! Wie geht es Dir heute? Was hast Du heute schon gemacht?

Hendrike: Hallo Anne – zuerst einmal ganz herzlichen Dank für die Einladung zum Interview. Ich habe mich darüber sehr gefreut und finde es schön, dass ich mal nach Herzenslust aus dem Nähkästchen plaudern darf. Heute war ich schon in der Werkstatt und habe dort ordentlich aufgeräumt und geputzt. Auch das gehört natürlich dazu.

Pony Hütchen – Der Name stammt aus „Emil und die Detektive“

Pony Hütchen

Hendrike bei der Kosmetikherstellung

Anne: Pony Hütchen. Was für ein toller Name. Wie bist Du darauf gekommen?

Hendrike: Als ich damals begonnen habe, meine eigene Kosmetiklinie zu entwickeln, habe ich nach einem Namen gesucht, der süß ist, den man sich gut merken kann und der etwas mit meiner Heimatstadt Berlin zu tun hat. Irgendwann ist mir Pony Hütchen, die Cousine von Emil aus dem Kinderbuchklassiker „Emil und die Detektive“ eingefallen und da war mir klar: der Name muss es sein.

Anne: Ich liebe „Emil und die Detektive“! Das Buch habe ich auch immer noch im Regal stehen. Ich sollte es mal wieder lesen! Das ist so eine schöne Geschichte! Wie bist Du auf die Idee gekommen, vegane Kosmetikprodukte selbst herzustellen?

Hendrike: Zum Einen habe ich mich selbst mehr und mehr mit veganer Ernährung auseinandergesetzt. Ich habe mich ziemlich schnell dazu entschieden, tierische Inhaltsstoffe durch pflanzliche zu ersetzen. Das Beste ist: Das ist ohne Qualitätsverlust möglich. Statt Bienenwachs findet man in meinen Produkten Sojawachs, welches biologisch hergestellt wird oder statt Milchpulver oder Sahnepulver wird duftendes Kokosmilchpulver verwendet.

Anne: Als Veganer muss man häufig eine längere Suche in Kauf nehmen, wenn man ein bestimmtes Kosmetikprodukt sucht. Was meinst Du, wird sich das in Zukunft ändern? Kommen nach und nach auch die „großen“ Hersteller auf die Idee, etwas an ihren Produktionsgewohnheiten zu ändern?

„Auch große Hersteller werden mittelfristig ihre Rezepturen ändern“

Pony Hütchen

Hendrike am Pony Hütchen Messestand

Hendrike: Ich gehe davon aus, dass mittelfristig auch große Hersteller ihre Rezepturen ändern werden. „Vegan“ ist als Thema mitten in der Gesellschaft angekommen und keine Randerscheinung mehr.

Anne: Wird das den kleineren Manufakturen wie Pony Hütchen eher schaden, oder sorgt das für mehr gesunden Wettbewerb?

Hendrike: Ich meine, dass die Entscheidung, ein Manufakturprodukt zu kaufen, immer von mehr Faktoren beeinflusst wird, als nur von der Frage, ob das Produkt vegan ist oder nicht. So verwenden wir zum Beispiel viele Rohstoffe aus biologischem Anbau. Wir haben jetzt zum Beispiel einen Produzenten für Macadamiaöl gefunden. Das ist nicht nur biologisch, sondern stammt auch aus fairem Handel und wird nachhaltig von Kleinbauern in Mischkulturen produziert.

Hier in der Schweiz geht unser Engagement noch weiter: viele unserer Produkte werden in einer Behindertenwerkstatt in der Nähe etikettiert. Uns ist bewusst, dass dies beispielsweise in Deutschland um einiges günstiger möglich wäre, aber es ist uns wichtig, dass wir auf lange Transportwege und die dadurch verbundene Umweltbelastung verzichten.

Emotional wird ein handgemachtes Produkt den Menschen immer näher stehen, als eines aus industrieller Massenfertigung – unabhängig davon, dass beide vegan sind.

Anne: Wie lange lebst Du selbst schon vegan? Was war Dein Auslöser? Hattest Du ein Vorbild?

Hendrike: Ich lebe nicht komplett vegan, vermeide aber tierische Produkte, so gut es geht. Der Kontakt mit Kathrin von „ein bisschen vegan“ hat mich dazu motiviert, komplett auf pflanzliche Milch umzusteigen. Die Gespräche mit einer Freundin, die seit etlichen Jahren vegan lebt, haben für mich auch einen entscheidenden Einfluss gehabt.

Anne: Dein wichtigstes Argument für vegan?

„Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung steht im Vordergrund“

Pony Hütchen

Cupcakes aus der Pony Hütchen Manufaktur

Hendrike: Für mich steht eigentlich die Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung im Vordergrund. Das ist die Hauptmotivation.

Anne: Wie erklärst Du es Dir, dass auch heute weltweit noch Tierversuche (z. B. für Firmen, die ihre Produkte auch in China vertreiben, dort sind sie nach wie vor vorgeschrieben) gemacht werden, obwohl man doch längt herausgefunden hat, dass die Ergebnisse nicht vom Tier auf den Menschen übertragbar sind?

Hendrike: Ich denke, dass das viel mit der Einstellung „Das haben wir schon immer so gemacht“ zusammenhängt. Es fällt vielen Menschen schwer, sich aus überkommenen Denkstrukturen zu lösen und alternative Ansätze zu akzeptieren.

Mir ist auch nach wie vor nicht klar, wofür man eigentlich diese Versuche macht. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man auf so viele erprobte, bewährte Zutaten und Rezepte zurückgreifen, dass man diese Neuentwicklungen mit den exotischen Namen doch wirklich nicht braucht.

Anne: Welches Produkt aus Deinem Sortiment magst Du selbst am liebsten?

Hendrike: Ich liebe natürliche die Deocremes, klar. Außerdem mag ich das neue Gesichtsöl sehr. Es wird ab Mai 2016 offiziell erhältlich sein.

Anne: Was ist Dein Lieblingsduft? Ändert er sich ab und zu oder bleibt er immer gleich? Manche Menschen (so wie ich) haben ja im Sommer ein Lieblingsparfum und eins im Winter. Ist das bei Dir auch so?

Hendrike: Ich liebe den Duft „a perfect match(a)“, in den könnte ich mich reinlegen. Ganz neu ist die Duftrichtung „dandyrella“, das ist eine ätherische Ölmischung aus Kardamom, Zeder und Wacholder, die sehr ledrig, erdig und warm daherkommt. Außergewöhnlich, aber richtig richtig toll, wie ich finde.

Anne: Das klingt definitiv so, als könnte der was für mich sein, ich werde ihn wohl demnächst mal testen müssen. Was war das erste Produkt, das Du verkauft hast?

Ponyhütchen bringt bald wieder Lidschatten heraus

Pony Hütchen

Schönes aus dem Hause Pony Hütchen

Hendrike: Das war ein Lidschatten. Und die Lidschatten werden dieses Jahr auch wiederkommen. Von vielen Kundinnen werden sie schon sehnsüchtig erwartet.

Anne: Woher beziehst Du die Rohstoffe für Deine Produkte?

Hendrike: Den allergrößten Teil der Rohstoffe beziehe ich von einem sehr renommierten Händler für Öle und Buttern aus kontrolliert biologischem Anbau. Was ich dort nicht erhalte, kaufe ich bei kleineren Händlern ein.

Anne: Wie lautet Dein Motto?

Hendrike: KISS – Keep It Simple Stupid.

Anne: Im Gegensatz zu vielen anderen hast Du ja einen unglaublich schönen Online-Shop. Hast Du den auch selbst gemacht?

Hendrike: Ui, dankeschön. Ja, den habe ich tatsächlich selber gemacht. Aber auch dort wird es dieses Jahr einige Veränderungen geben, unter anderem werden wir unser Shopsystem wechseln.

Anne: Was würdest Du jemandem, der ein Online-Geschäft starten möchte, für den Anfang raten?

Hendrike: Klein anfangen, verschiedene Dinge ausprobieren und von Anfang an ein klares Konzept verfolgen.

Anne: Was mich sehr interessieren würde ist: Machst Du für Dich persönlich alle Kosmetikprodukte selbst, oder kaufst Du Dir auch mal was?

Hendrike: Oh nein, dafür bin ich viel zu neugierig. Ich liebe es, Produkte anderer Firmen auszuprobieren und mit meinen eigenen zu kombinieren. Vermutlich würde ich es auch gar nicht ertragen, nur meine eigenen Produkte zu riechen (lacht).

Derzeit verwende ich die Soleseife „keep calm“, ein Peeling von Lady Green und dann je nach Lust und Laune eine Tagescreme von human + kind oder Hydrolatgel und Gesichtsöl von PonyHütchen.

Anne: Vervollständige diesen Satz: „Damit wir in Zukunft nachhaltiger leben können, ist es besonders wichtig…“

Hendrike: …dass jede/r das macht, was ihm oder ihr möglich ist.

Anne: Deine Produkte werden in der Schweiz hergestellt und aus Berlin versendet. Wie kommt das?

95 Prozent der Pony Hütchen Kunden kommen aus Deutschland

Pony Hütchen

Die Produkte können auch bei verschiedenen Händlern erworben werden

Hendrike: 95 Prozent meiner Kunden kommen aus Deutschland. Da ist es sinnvoller, den Versand direkt in Deutschland abzuwickeln statt die Pakete aus der Schweiz zu versenden.

Anne: Gibt es zusätzlich zu Deinem Online-Shop auch die Möglichkeit, Deine Produkte in einem Laden zu kaufen? Kann man dich auf Messen treffen?

Hendrike: Die Produkte sind bei verschiedenen Händlern erhältlich. Auf der Website kann man bequem das Händlerverzeichnis aufrufen und schauen, wo der nächste Händler ist, der PonyHütchen Produkte anbietet.

In Bad Zurzach werden wir ab April einen monatlichen Lagerverkauf anbieten, wo man direkt bei uns im Showroom nach Herzenslust bei einem Kaffee shoppen kann. Außerdem plane ich für dieses Jahr einen Pop-up Store in Berlin, das ist aber alles noch nicht so fix, dass ich jetzt schon Genaueres darüber erzählen kann.

Anne: Du bringst ja ständig neue Produkte raus, erst vor Kurzem habe ich eine wundervolle Badepraline getestet und in meinem Testpaket waren auch jede Menge neue tolle Sachen enthalten. Ein Blick in die Zukunft: Wie geht es weiter? Was ist geplant für Pony Hütchen? Wird es Filialen geben? Eine neue Linie?

2016 wird ein spannendes Jahr für Pony Hütchen

Pony Hütchen

Bald gibt es auch Pflegeprodukte für Babys

Hendrike: Oh, 2016 wird definitiv ein spannendes und aufregendes Jahr für mein kleines Unternehmen. Wir sind jetzt gerade in unser Loft umgezogen, wo wir fürs Erste genug Platz für die Produktion haben.

Ab dem 1. Mai werden wir dann einige neue Produkte und Duftlinien vorstellen und auch unsere Baby- und Kinderlinie „Pünktchen & Anton“ ist mit den ersten Produkten soweit. Es wird außerdem auch wieder dekorative Kosmetik von PonyHütchen geben. Parallel dazu arbeite ich derzeit an einer Männerlinie, auf die man auch schon sehr gespannt sein darf.

Anne: Das klingt wirklich sehr spannend! Ich freue mich immer sehr, Neues aus dem Hause Pony Hütchen auszuprobieren! Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und alles Glück der Welt! Vielen Dank für das spannende Interview!

Hendrike: Liebe Anne, herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für mich genommen hast!

Wer jetzt neugierig geworden ist, findet alles über Pony Hütchen auf ponyhütchen.com.

Hier gehts zum Unboxing und Produkttest der Pony Hütchen Produkte.

Mein Interview mit der Hochzeitsfotografin Petra Hennemann findet Ihr hier.

Merken