„Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!“ – Johann Wolfgang von Goethe

Wunderschönes Lübeck

Wunderschönes Lübeck

Nachdem wir nach unserem Ausflug an den Timmendorfer Strand am Sonntag noch etwas Zeit hatten, machten wir uns auf den Weg nach Lübeck.

Die schöne Hafenstadt zeigte sich im gleißenden Sonnenlicht, das wir bis in die Abendstunden hinein genossen. Als Erstes besichtigten wir den Dom, im Anschluss ging es dann quer durch die Altstadt. Abgerundet wurde unsere Sightseeing-Tour durch einen Besuch auf dem Aussichtsturm von St. Petri, von wo aus mir ein paar Bilder aus der Vogelperspektive gelungen sind.

Die Stadt der sieben Türme

Lübeck liegt im Südosten von Schleswig-Holstein, direkt in der Lübecker Bucht an der Ostsee. Sie ist nach Kiel die zweitgrößte Stadt Schleswig-Holsteins, derzeit zählt sie 214.420 Einwohner. Die Stadt der sieben Türme gehört seit 2012 zur Europäischen Metropolregion Hamburg, der mittelalterliche Stadtkern ist seit 1987 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Blick auf das Holstentor

Blick auf das Holstentor

Zu den Wahrzeichen von Lübeck zählen neben dem weltberühmten Holstentor und der Marienkirche, der Dom, die Petrikirche sowie ein vollständig erhaltenes Viertel aus dem 13. Jahrhundert. Es trägt den Namen Koberg und schließt die Jakobikirche, das Heiligen-Geist-Spital sowie die Baublöcke der Glockengießer mit ein.

Das Tor zum Norden wurde rund 700 n. Chr. unter dem Namen Liubice (das bedeutet so viel wie „die Liebliche“) von den Slawen gegründet. Im Jahr 1143 wurde ihr von Graf Adolf Schauenburg der Name Lübeck gegeben. Er erkannte ihre fast vollständig von Wasser umgebene, günstige Lage zwischen Trave, Wakenitz und Ostsee. Mit dem damals erlangten Stadtrecht wurde der Grundstein für die spätere „Königin der Hanse“ gelegt. Eine Zeitlang war Lübeck als die bedeutendste Handelsstadt im Ostseeraum bekannt.

Zerstörung und Wiederaufbau

Rundgang durch die Altstadt von Lübeck

Rundgang durch die Altstadt von Lübeck

Auch nach ihrer blühenden Fernhandelszeit verlor die Stadt Lübeck nicht an Bedeutung. Der 30jährige Krieg wurde genauso überstanden, wie der Einmarsch Napoleons. Erst der zweite Weltkrieg traf das Städtchen schwer. 1942 wurde ein Großteil der Altstadt durch Bomben zerstört. Mit dem Wiederaufbau nach Ende des Krieges kamen nach und nach Wirtschaft, Handel und Wissenschaft in die Stadt zurück, Fährverbindungen in die skandinavischen Länder wurden eingerichtet.

Im 20 Kilometer von der Innenstadt entfernten Vorort Travemünde sind eine Reihe von Kapitänshäusern sowie ein Kurhaus und ein Casino im Stile der alten Bäderhäuser zu finden. Dort befindet sich außerdem auch der älteste Leutturm Deutschlands. Wer mit der Fähre nach Schweden, Finnland oder ins Baltikum aufbricht, legt in Travemünde ab. Am dortigen Ostseekanal lassen sich wunderbar Großsegler und Kreuzfahrtschiffe beobachten.

Meine letzte Fotostrecke aus Travemünde findet Ihr hier.

Wer gerne mehr über Lübeck erfahren möchte: Wikipedia gibt hier wirklich eine ganze Menge her, auch was Religion, Politik und Sehenswürdigkeiten betrifft. Außerdem kann ich Euch die wirklich liebevoll angelegte Homepage der Stadt wärmstens empfehlen.

Weitere Bilder wie immer in meinem Flickr.