Wie funktioniert eigentlich SEM?

Wie funktioniert eigentlich SEM?

SEM steht für Search Engine Marketing, was übersetzt soviel bedeutet, wie Suchmaschinenmarketing. Als fester Bestandteil des modernen Online Marketings beinhaltet SEM sämtliche Werbemaßnahmen, die über Suchmaschinen laufen.

SEM ist unterteilt in SEO, Search Engine Optimisation, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung und SEA, Search Engine Advertising, übersetzt Suchmaschinenwerbung.

Immer wieder wird der Begriff SEM auch als Synonym für Suchmaschinenwerbung,  speziell gemeint ist hier die Einblendung von Sponsoren-Links, verwendet.

Eine Seite besser sichtbar machen

Alle Maßnahmen, die SEM beinhaltet, haben das Ziel, eine Seite für die Suchmaschinen besser sichtbar zu machen.

Unterschieden wird zwischen den organischen Treffern, die rein durch die Qualität des Contents auf der Seite entstehen und gekauften Werbeeinblendungen. Eine ständige Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist also von Vorteil, möchte man für regelmäßigen Traffic auf einer Webseite sorgen. Auch wenn der Löwenanteil des SEM nach wie vor auf die gekauften Einblendungen fällt. Hier sollte man sich von großen Seiten keinesfalls einschüchtern lassen.

Beide Suchergebnistypen haben in den Suchmaschinen ihren vorgesehenen Bereich.

Manchmal ist weniger mehr

Suchergebnisse in Google

Suchergebnisse in Google

Zu starkes SEM (Suchmaschinen-Spamming) kann zu einer negativen Bewertung durch die Suchmaschinen, im schlimmsten Falle sogar zu einer Abmahnung führen.

Zu den Suchmaschinen zählen übrigens nach wie vor nicht nur Google und Bing, sondern unter anderem auch Yahoo, Baidu, Web.de, T-Online, Ask.com, AOL, GMX und Search.com.

Selbstverständlich gehören zum erfolgreichen Betreiben einer Seite noch viele weitere Punkte, unter anderem

  • sich Ziele zu setzen,
  • sich thematisch zu finden und
  • zu überlegen, welchen Leserkreis man ansprechen möchte.

Einen Masterplan gibt es jedoch nicht, vieles lässt sich nur durch Ausprobieren herausfinden, testen, probieren und basteln heißt die Devise. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Schließlich soll das Betreiben einer Webpage am Ende des Tages auch noch Spaß machen.

Die Devise lautet: Ausprobieren

"... Dann kam einer und hat's einfach gemacht."

„… Dann kam einer und hat’s einfach gemacht.“

Wo wären wir wohl heute mit dem Internet, wenn sich alle, die an seiner Entstehung und Entwicklung beteiligt waren und sind, immer nur in festen Bahnen bewegt hätten?

Das Wichtigste ist und bleibt der Content. Text und Bilder und was daraus gemacht wird. Das stabilste, durchdachteste Baugerüst bringt schließlich nichts, ohne die Ziegeln und den Mörtel, aus denen das Haus gefertigt wird.

Schließen möchte ich mit dem Zitat eines/r Unbekannten:

„Alle sagten: Das geht nicht.
Dann kam einer und hat’s einfach gemacht.“

Hier geht’s zu den beiden Hauptpfeilern des SEM:

Für alle, die gerne mehr über das Internet erfahren möchten, empfehle ich den folgenden Link:

www.google.de