Als Award muss diese Tiki-Figur, die ich im British Museum entdeckt habe, herhalten

Als Award muss diese Tiki-Figur, die ich im British Museum entdeckt habe, herhalten

Gleich zweimal wurde ich für den „Liebster Blog Award“ nominiert. Ich kann es kaum glauben! Was für eine Ehre! Danke schön! heart

Bereits am 18. Oktober erreichte mich die Nachricht von der lieben Dela, ich sei für den Lieblingsblog-Award nominiert. Lieben Dank noch mal an dieser Stelle, Dela!

Die Regeln für den Lieblingsblog-Award:

  • Verlinke die Person, die Dich nominiert hat,
  • stelle Dich ihr im Interview,
  • nominiere 11 weitere Blogger,
  • stelle den Nominierten 11 Interviewfragen.

Kommen wir also zum Interview. Folgendes wollte Dela von mir wissen:

  1. Was war als Kind Dein Lieblingsplüschtier? Hast Du es noch?

    Mein Lieblingsplüschtier in meiner Kindheit war ein kleiner von meiner Mama selbstgemachter Teddy, den ich auf den Namen Tedda getauft hatte. Ich habe ihn immer noch, er wohnt in meinem Kleiderschrank. Ich habe ihn überall mit hingeschleift und weil Tedda dadurch sehr stark abgenutzt wurde, bekam er über die Jahre immer wieder eine neue Haut aus verschiedenen Stoffen. Ursprünglich war er mal rot, inzwischen ist er blau, den letzten Stoffüberzug habe ich ihm im Grundschulalter selbst genäht, damals habe ich ihm auch ein neues Gesicht gestickt, was mich ein paar Tage später in eine tiefe Krise gestürzt hat, weil ich meinen Tedda nicht mehr erkannt habe.
  2. Vegan sollte es sein

    Vegan sollte es sein

    Welche Küche ist Dir die liebste? Mediteran? Asiatisch? Hausmannskost? Alles?

    Grundsätzlich esse ich alles sehr gerne, besonders Indisch und Asiatisch, ich mag auch Fusionküche. Auf jeden Fall sollte es vegan sein und gerne auch sehr scharf. smile

  3. Glaubst Du daran, dass institutionalisierte Politik irgendetwas Positives reißen kann, oder hast Du die Hoffnung schon aufgegeben?Politik bzw. Demokratie ist für mich eine zwingende Notwendigkeit. Ohne bestimmte Regeln, wären für uns ganz alltägliche Dinge wie Umweltschutz, Straßenbau und Gesundheitsweisen undenkbar.Ich denke, dass die gesellschaftlich anerkannte Form die richtige ist, was nicht bedeutet, dass ich der Meinung bin, dass unsere Politiker die richtigen Entscheidungen treffen. Allerdings kann man seine Meinung auch nur in einer (funktionierenden) Demokratie zum Ausdruck bringen, indem man wählen geht und dabei den Politikern seine Stimme gibt, die am ehesten das zu Ausdruck bringen, was man persönlich vertreten kann. Mit Politik lässt sich etwas bewirken. Ohne Politik säßen wir in einer Anarchie und dann würde es ziemlich bald ziemlich finster aussehen.
  4. Wann hast Du das letzte Mal Fenster geputzt/putzen lassen?Das kann ich Dir ziemlich genau beantworten, Dela, das war vor 3 Jahren in meiner vorletzten Wohnung. Den Putzlappen habe ich selbst geschwungen. wink
  5. Auf Festivals lernt man improvisieren

    Auf Festivals lernt man improvisieren

    Welches Deiner Talente wäre in einer Zombieapokalypse fürs Überleben am hilfreichsten? Wärst Du eher dafür, sich in Banden zusammenzuschließen, oder würdest Du es als Einzelkämpferin versuchen?

    Hm, ich kann sehr gut Kleidungsstücke aus Müllbeuteln fertigen, das habe ich mir auf diversen Festivals beigebracht. Zum Teil stammt daher auch mein schier unerschöpfliches Improvisationstalent. Aus Plastikflaschen und Gaffertape lässt sich z. B. wunderbar eine Matratze basteln. Ich bin ganz klar für Banden, weil ich denke, dass ich vermutlich nicht sehr gut mit Anti-Zombiewaffen umgehen könnte. tongue Womit kann man die eigentlich besiegen? Gar nicht, oder? Dafür würde ich für alle Tee machen. Das kann ich auch noch gut.

  6. Welche Band/welchen Künstler muss man gehört haben, um von Dir ernst genommen zu werden?Grundsätzlich nehme ich Leute auch ernst, die keine Musik hören, oder sich nicht damit auskennen. Sie dürfen nur keinen Mist hören, das geht überhaupt nicht. Oder was am schlimmsten ist: „Ich höre alles“. Zack, Gespräch beendet.Spaß beiseite, es gibt einige Bands/Künstler, die mir sehr wichtig sind und die mich zum Teil schon jahrelang begleiten. Calexico z. B. haben bei mir eine eigene Blogrubrik. Ich nehme einfach jedes Konzert von denen mit, das in meiner Nähe ist. Die Deftones sind außerdem ganz besonders wichtig für mich und Nine Inch Nails.
    Chino Moreno von den Deftones auf dem letztjährigen Rock´n`Heim Festival

    Chino Moreno von den Deftones auf dem letztjährigen Rock´n`Heim Festival

    Es gibt viele viele Bands, die aus meinem Plattenschrank nicht wegzudenken sind, Trail Of Dead z. B., Boysetsfire, Death Cab, ach, ich kann sie nicht alle aufzählen, das würde den Rahmen sprengen, ich möchte aber auch niemanden außer Acht lassen. Wichtig waren für mich auch immer Sonic Youth und später dann auch alle Combos, in denen die Mitglieder der Band gespielt haben, bzw. deren Soloprojekte. Alles, bei dem Trent Reznor von Nine Inch Nails seine Finger im Spiel hat, alles, bei dem Chino Moreno von den Deftones mit dabei ist.

    Beeinflusst haben mich außerdem auch Bob Dylan und das ganze Psychedelic-Zeuch von früher, das die Eltern so gehört haben, Grateful Dead, Iron Butterfly, Pink Floyd. Ich bin mir sicher, dass die Musik, die ich in meiner Kindheit gehört habe, dafür verantwortlich ist, dass ich auch heute Musik in ihrer progressiven Spielweise besonders gerne mag. Naja, aber dann auch wieder nicht nur, ich mag auch gerne eingängige Musik, ehrlichen Blues, ich mag die Sachen von Jack White und von Dan Auerbach und auch richtig verschwurbeltes Zeug wie die Musik von Les Claypool (Primus). Oh je und jetzt habe ich auf jeden Fall ein paar ganz wichtige Eckpfeiler vergessen. uneasy

  7. Bist Du abergläubisch? Wenn ja, eher so auf dem Level „Ich wünsche mir was, wenn eine Sternschnuppe vorbeifliegt.“ oder doch eher „Ich streue Salz auf die Türschwelle, damit sie mich nicht holen.“?

    Als Kind habe ich manchmal dieses Spiel gespielt, bei dem man nur auf die schwarzen Zebrastreifen treten darf, man in jede Pfütze springen und jeden Gullideckel mit den Füßen berühren muss. Was allerdings passiert, wenn man die Regeln nicht befolgt, darüber habe ich weniger nachgedacht. Grundsätzlich bin ich eher Realistin. Ich grusele mich nur ab und zu im Dunklen, wenn ich einen fiesen Film angesehen habe, aber ich denke, das zählt nicht. wink Also eher der Sternschnuppen-Typ.

  8. Lieblingsschallplatten

    Lieblingsschallplatten

    Wein, Bier oder Schnaps? Lieblingszigarettenmarke? Oder völlig gesund und lasterfrei?

    Seit ich am 9. September 2013 um 14:00 das Rauchen aufgegeben habe, trage ich eigentlich keine Laster mehr mit mir herum. Ab und zu gehe ich gerne mit Freunden ins Pub und trinke dort ein gutes Glas Cider. Am liebsten die Sorte Green Goblin oder auch mal einen Pear Cider. Da wird dann auch mal ein zweites Glas bestellt. Mein wirkliches Laster sind Schallplatten

  9. In welchen Fächern warst du in der Schule besonders gut? Was hast du am liebsten gemacht?Ich habe immer sehr gerne Aufsätze geschrieben. Im Deutsch- und im Englischunterricht.
  10. Improvisierst Du gerne, nach dem System „Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit“ oder kann man Dich in den Wahnsinn treiben, wenn man Dich unvorbereitet etwas fragt oder tun lässt?Grundsätzlich improvisiere ich sehr gerne, besonders, wenn es darum geht, etwas zu tun, ein Regal aufbauen, obwohl man nicht die richtigen Nägel hat, z. B. oder einen Rosinenkuchen ohne Rezept backen. Wenn ich etwas gefragt werde, was ich nicht weiß, ziehe ich es jedoch vor, Tante Google zu befragen. Oder ich gebe die Frage an jemanden weiter, der sie besser beantworten kann. tongue
  11. Wenn Du drei Wahrheiten/Regeln für das Leben benennen müsstest, welche wären das?Hier möchte ich mich gerne dreier Zitate bedienen, die ich für sehr wahr halte:

„Life is what happens to you while you are busy making other plans“ – John Lennon

„Verrückt zu sein ist gar nicht so einfach“ – Rafik Schami

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“ – Mahatma Gandhi

Ich hatte mich gerade an den Gedanken mit der Nominierung gewöhnt und im Kopf damit angefangen, das Interview zu beantworten, da flatterte eine weitere Nominierung bei mir ins Haus! Dieses Mal von dem lieben Andi. Ich werde ganz rot bei so viel Ehre! Womit habe ich das verdient! Danke!

Folgende Fragen hat Andi mir gestellt:

  1. Du hast Gäste und legst Musik auf, welche ist das?Beginnen würde ich mit was ruhigem, wie Calexico, ich steigere es langsam zu Boysetsfire und gegen 4 Uhr morgens klingt meine Playlist aus mit Portishead. Dazwischen: Jede Menge Raritäten aus meinem Plattenregal.
  2. Zuletzt gelesen: Tiere essen

    Zuletzt gelesen: Tiere essen

    Welches Buch hast Du zuletzt gelesen?

    „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer.

  3. Von wem ist der Song, den Du für immer mit Deiner Kindheit verbinden wirst?Das sind eigentlich drei Songs: „Touch Of Grey“ von Grateful Dead, „Ob-la-di, Ob-la-da“ von den Beatles und „In-A-Gadda-Da-Vida“ von Iron Butterfly.
  4. Du sollst ein Mixtape zusammenstellen, welche 10 Songs müssen unbedingt drauf?„Kräne“ von Gisbert zu Knyphausen, „All The Pretty Horses“ von Calexico, „Tiny Vessels“ von Death Cab For Cutie, „Minerva“ von den Deftones, „Terrible Lie“ von Nine Inch Nails, „Release The Dogs“ von Boysetsfire, „High Hopes“ von Pink Floyd, „Space Cadet“ von Kyuss, „One Armed Scissor“ von At The Drive In und „The Mentalist“ von Blackmail.
  5. Akupunkturtermin

    Akupunkturtermin

    Bei welcher Gelegenheit fiel Dir zuletzt auf, dass Du älter geworden bist?

    Als ich einen Akupunkturtermin vereinbart habe, um meine Nackenschmerzen loszuwerden.

  6. … wird mit dem Alter immer wichtiger.Die Gesundheit
  7. Was kochst Du besonders gut?Ich habe einige Lieblingsrezepte, im Moment mache ich besonders gerne Kartoffelauflauf in den verschiedensten Variationen.
  8. Fällt Dir etwas Pfiffiges ein, das Dir Deine Oma oder Dein Opa mit auf den Weg gegeben hat?

    Mein Improvisationstalent (siehe Interview oben wink ) habe ich ganz klar von meiner Oma. Sie hat mir als Kind schon gezeigt, wie man mit ein paar ganz einfachen Dingen klar kommen kann. Basteln mit altem Geschenkpapier, Socken stopfen, Häkeln aus Garnresten und ich kann mich noch genau an folgende Situation erinnern: Wir waren mit der ganzen Familie auf einem Campingplatz und hatten das Shampoo vergessen. Meine Oma hat mir die Haare mit einem Stück Seife gewaschen und mir erklärt, dass man das früher immer so gemacht hat „Wir haben alles mit Seife gewaschen. Die Haare, die Hände, den Körper, die Wäsche, sogar das Geschirr hat man mit Seife gespült.“ Das sind schöne Erinnerungen an die Kindheit.Ich wasche noch heute meine Haare ab und zu mit einem Stück Seife. Danach kommen sie mir immer ganz besonders schön sauber vor. smile Ach, ja mein Opa liebte es zu pfeifen. Er konnte ganze Opernarien pfeifen. Das Pfeifen habe ich von ihm gelernt. Genauso wie das Äpfelschneiden. Er hat das auf diese ganz besondere Art getan. Wenn wir spazieren gegangen sind, hatte er immer ein paar Äpfel und so ein krummes Obstmesser (das liegt heute noch bei meiner Oma in der Küchenschublade, ich benutzte es jedes Mal, wenn ich bei ihr zu Besuch bin) dabei, mit dem er dann kleine Stückchen abgeschnitten hat.
  9. Du wirst gefragt „Was war früher alles besser?“ Was antwortest Du?Die Clubs! Die Clubs waren früher eindeutig besser! Was haben wir gefeiert „damals“!
  10. Wenn Du die Möglichkeit bekämest, in die Vergangenheit zu reisen, würdest Du…?Als erstes würde ich auf jeden Fall Kurt Cobain dieses blöde Gewehr wegnehmen!
  11. Was hat Dich veranlasst, ein Blog zu führen?Ich schreibe schon immer alles auf, was mich bewegt. Früher in Tagebücher, auf Blöcke, an Wände, auf Klopapier, in Briefe, heute eben ins Internet.

Kommen wir nun zu meinen Lieblingen. And the nominees are:

  1. Tierhof Amoa
  2. Netzbuddhist
  3. Volksverpetzer
  4. Wirre Welt Berlin
  5. Hoochis Welt
  6. Tofutante
  7. Schneeweiß & Rosenrot
  8. Veganaholic
  9. Glowing Life
  10. Is It Love?
  11. Philos Worte

Herzlichen Glückwunsch! Ihr seid nominiert für den „Liebster Blog Award“! Ihr dürft nun die folgenden Fragen beantworten und im Anschluss selbst elf Blogger nominieren!

  1. Was bedeutet eigentlich der Name Deines Blogs?
  2. Was sind Deine Lieblingsthemen? Worüber schreibst Du am liebsten?
  3. Wann ist Dir zuletzt ein Missgeschick passiert?
  4. Du darfst eine berühmte Person treffen. Du darfst Dir aussuchen, welche. Für wen entscheidest Du Dich?
  5. Wenn Du irgendetwas an der Welt ändern könntest, was wäre das?
  6. Was war das erste Album/die erste Platte/CD, das/die Du Dir selbst gekauft hast?
  7. Sonntag ist so schön, weil…
  8. Das am weitesten entfernte Reiseziel, dass Du in diesem Jahr hattest
  9. 5 Lebensmittel, die Du einfach immer im Kühlschrank/Vorratsschrank hast
  10. Wenn Du so richtig wütend bist, welches Lied hörst Du dann?
  11. Dein Traumjob

Ich danke hiermit schon mal allen Beteiligten für’s Mitmachen, ich bin schon sehr gespannt auf Eure Antworten!

Wir lesen uns!

Kussi Anne heart

Fotos: Anne Reis cardamonchai