Das neue DIE STERNE Album ist endlich da

"Flucht in die Flucht" - die neue DIE STERNE LP ist da

„Flucht in die Flucht“ – die neue DIE STERNE LP

„…wovon du erzählt hast, wollten sie die Wahrheit rauben und dich einsperren, in ihren Kaktusgarten, konnten sie damit nicht warten…“
DIE STERNE („Was hat dich bloss so ruiniert“, Lied 8 auf der LP „Posen“ von 1996)

Als ich das erste Mal die Sterne hörte, war ich 14 Jahre alt. Das ist jetzt 18 Jahre her. Ich habe die Platte damals für 18 Mark beim Plattenhändler meines Vertrauens erstanden.

Im Anschluss saß ich den ganzen Abend mit Kopfhörern auf dem Flokati im Wohnzimmer meiner Oma, hörte das Album immer wieder von vorne bis hinten durch und las die Texte mit, während mein Cousin sich im Fernsehen Western ansah. Am Ende des Abends konnte ich alle Texte auswendig und aus mir war ein glühender Fan der Band geworden.

"Posen" - Meine erste Begegnung mit den STERNEN

„Posen“ – Meine erste Begegnung mit den STERNEN

Seit diesem denkwürdigen Abend im Jahr 1996 kamen und gingen die Bands und die Musikrichtungen. DIE STERNE sind mir immer treu geblieben. Ich habe seitdem alle Platten gekauft, jede einzelne davon habe ich sehnsüchtig erwartet.

Vor ca. einem halben Jahr nun gab Frank Spilker, seines Zeichens Sänger der STERNE, an der Facebook-Pinnwand der Band bekannt, dass das neue Album „Flucht in die Flucht“ ab sofort vorbestellbar sei. Ich stürmte selbstverständlich sofort den Onlineshop,um mir mein Exemplar zu sichern.

"Flucht in die Flucht" - Die CD

„Flucht in die Flucht“ – Die CD

Zum 18-jährigen Fanjubiläum musste es natürlich etwas ganz Besonderes sein. Die Deluxe-Edition mit CD, LP, 7″, Poster und KASSETTE! Ja, ihr habt richtig gelesen: Mit Kassette. Genau so, wie früher. 1996, als ich „POSEN“ auf Kassette überspielt habe, um auch unterwegs mit meinem Walkman in den Genuss der STERNE zu kommen.

Wenn ich genauer darüber nachdenke, fällt mir ein, dass es sich bei „Posen“ tatsächlich um eine meiner ersten CDs handelt, davor GAB es einfach nichts anderes, als Kassetten.

„Flucht in die Flucht“ ist das zehnte Album der STERNE nach „Wichtig“ (1993), „In Echt“ (1994), „Posen“ (1996), „In allen Gedanken schätze ich doch am meisten noch die interessanten“ (1997), „Wo ist hier“ (1999), „Irres Licht“ (2002), „Das Weltall ist zu weit“ (2004), „Räuber und Gedärm“ (2006) und „24/7“ (2010).

"Flucht in die Flucht" - Die LP

„Flucht in die Flucht“ – Die LP

DIE STERNE haben außerdem noch 4 EPs („Fickt das System“, „Nur Flug“, „Der Riss“ und „Der Riss“ in der Dubversion), jede Menge Singles, vier 7″-Singles, drei Kompilationen, 3 Re-Issues, ein Live-Album, 2 Best-Ofs, ein Remix-Album und drei 12″-Remixe herausgebracht.

Keines dieser musikalischen Werke wurde jemals langweilig. Jedes davon war anders, die Handschrift der STERNE jedoch auf jedem immer klar erkennbar. Gleichzeitig leicht, ungezwungen und wunderbar kantig, die Texte inspirierend und vom ersten Hören an vertraut.

"Hat auch nicht geholfen"

„Hat auch nicht geholfen“

„Vertraut“ – Genau so fühlt sich auch das neue Album an. Und das liegt nicht daran, dass DIE STERNE, wie auch schon auf früheren Veröffentlichungen, immer wieder alte, bekannte Reime und Redensarten zitieren und neu erfinden. Franks ruhige, gelassene Stimme erfüllt den Raum, spricht das Unaussprechliche einfach aus, klar, schlicht, kühl und dennoch weich und zugänglich.

Die gewohnten Orgelklänge sind etwas weniger schwurbelig als z. B. auf „Irres Licht“, jedoch auch auf „Flucht in die Flucht“ ein klares Markenzeichen der Band und nicht wegzudenken.

Das Demo-Tape

Das Demo-Tape

Alles in allem kommt die neue Platte wieder etwas punkiger daher, was den immer jünger werdenden (ich muss das jetzt schreiben, ich werde es schließlich auch smile ) STERNEN sehr gut zu Gesicht steht. Das tut der Bart, der inzwischen auf einigen Bildern Franks Oberlippe ziert, übrigens auch. Also er steht im gut zu Gesicht. Er ist nicht punkiger geworden und er wird auch nicht jünger. Also der Bart, nicht Frank. Ihr versteht, was ich meine.

Ich habe die schlechte Angewohnheit, eine Rezension bereits beim ersten Hören einer Platte zu beginnen, inzwischen bin ich beim zweiten Durchgang angekommen und ich muss zugeben, dass es mir ähnlich geht, wie damals, als ich auf dem Flokati den Klängen von „Posen“ lauschte.

Das Demo-Tape

Das Demo-Tape

Die Musik zieht mich in ihren Bann, ich lausche Franks Sprechgesang, erkenne mich in seinen Texten wieder und lasse alles auf mich wirken. Musik wird zu Worten, wovon mir im Moment die richtigen sicher fehlen, das zu umschreiben, was heute Morgen aus dem Versandkarton stieg, würde echtes Schreibtalent erfordern. Worte müssten auf diesem Wege zu Musik werden. Der ewige Kreislauf des Lebens.

Ich möchte es nicht als Nostalgie bezeichnen, denn das ist es nicht. Nostalgie, das klingt nach Staub. Und wenn es eines gibt, was die neue DIE STERNE Platte auf keinen Fall ist, dann ist es staubig.

Auf meinem Plattenteller - "Flucht in die Flucht"

Auf meinem Plattenteller – „Flucht in die Flucht“

Sie kommt verspielt daher, mal laut, mal leise, bunt blinkend und manchmal etwas nachdenklich. Höhepunkte sind für mich ganz klar „Ihr wollt mich töten“, das zappelige „Menschenverachtendverliebt“ und  das fast schon rockopernartige „Miese kleine Winterstadt“.

Inzwischen bin ich beim vierten Hördurchgang angelangt, Durchgang drei verbrachte ich auf dem Boden sitzend mit Kopfhörern auf den Ohren und dem Booklet in der Hand. Wieder am Schreibtisch angelangt, wird der Gedanke, Euch „Flucht in die Flucht“ einfach ans Herz zu legen, diese Rezension Rezension sein zu lassen und weiter in der Musik zu schwelgen, immer lauter. Und genau das werde ich jetzt tun:

Auf meinem Plattenteller - "Hat auch nicht geholfen"

Auf meinem Plattenteller – „Hat auch nicht geholfen“

Hört Euch dieses Album an. Hört es Euch richtig an. Nehmt Euch ein Bisschen Zeit. Setzt Euch mit Kopfhörern auf den Teppich, lest die Texte mit und freut Euch.

Ich werde mich in der Zwischenzeit schon mal der beigelegten 7″-Single „Hat auch nicht geholfen“ widmen und mir im Anschluss die Kassette anhören. Denn ja, ich habe meinen Walkman noch. Und den Kassettenrekorder auch. Ist ja auch alles noch gar nicht so lange her. Beruhigt Euch mal wieder.

Anne heart

„Hält dich das aus, was dich aufhält, gehörst du dazu und wie hälst du das aus?“
DIE STERNE („Themenläden“, Lied 5 auf der LP „Posen“ von 1996)

Nachtrag um 22:30

Was für eine Ehre! Seht mal, wer meinen Artikel soeben geteilt hat, ich freue mich gerade wie verrückt!

Beitrag von Die Sterne.

Posting auf der Seite der STERNE

Posting auf der Seite der STERNE

Und auf fastweltweit.de wurde er auch verlinkt!

Verlinkt auf fastweltweit

Verlinkt auf fastweltweit