Die Frauenrechte sollten heute im Fokus stehen. Weltweit wird der 102te Internationale Frauentag begangen. Zeit für einen kleinen Ausflug in die Geschichte.

Dieser Artikel ist am 8. März 2013 erschienen. Zu diesem Zeitpunkt gingen gerade die #aufschrei-Tweets durch die Presse. An Brisanz hat das Thema Frauenrechte bis heute nicht verloren.

Als ich mir heute Morgen noch einige aktuelle Infos über den Weltfrauentag besorgen wollte, fiel mir auf, dass man über die Suchmaschine leider sehr wenig zu diesem besonderen Tag finden kann. Auf Veranstaltungen wird, falls überhaupt, nur äußerst dezent hingewiesen. Ich finde das sehr schade. Gerade in unserer der Vernetzung sollte da doch mehr geboten sein. Schließlich geht es doch um die Frauenrechte.

Weltfrauentag – Vergiss mein nicht

Frauenrechte

Unbekannte Frau um 1900, F.B. Jonston Collection, Library of Congress, Foto: Emily Mew

Ich möchte versuchen, mit meinem Artikel zumindest einen kleinen Teil dazu beizutragen, dass etwas mehr über den Weltfrauentag und die Geschichte der Frauenrechte berichtet wird. Blättert man sich durch die sozialen Netzwerke und Online-Zeitungen kann es einem schnell so vorkommen, als sie der Internationale Frauentag ein Bisschen in Vergessenheit geraten.

Frauenrechte im Fokus

Der Fokus meiner Recherche lag ganz klar auf der Entwicklung der Frauenrechte. Der Text wird begleitet von einer Galerie aus Bildern, die ich 2012 bei der Sonderausstellung Frauen in der Pinakothek der Moderne in München aufgenommen habe. Sie zeigen unbekannte Frauen aus den verschiedensten Ländern, die in unterschiedlichen Jahren für verschiedene Fotografen Modell gestanden haben.

Und schon geht es los mit den trockenen Fakten. Der Weltfrauentag wurde von den vereinten Nationen ins Leben gerufen. Entstanden ist er im Kampf um das Wahlrecht der Frauen in der Zeit um den Ersten Weltkrieg.

Clara Zetin übernahm die Idee aus Amerika

Im August 1910 schlug die deutsche Sozialisten Clara Zetkin auf der Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen die Einführung eines solchen Tages vor. Ein genaues Datum war zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Gespräch.

Clara Zetin hat diese Idee von den Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas übernommen, die 1908 ein nationales Frauenkomitee gegründet hatten. Dieses hatte beschlossen einen nationalen Kampftag für die Frauenrechte einzuführen.

Frauenrechte in Amerika – Der erste Weltfrauentag

Frauenrechte

Unbekannte Frau, 1900-1920, Cairo, E. Matson Collection, Library of Congress

Der erste Frauentag, der im Februar 1909 in Amerika stattfand, zog Frauen aus allen Schichten an, auch die bürgerlichen Frauenrechtlerinnen schlossen sich den Demonstrationen an. Sofort wurde beschlossen, diesen Protesttag zu wiederholen. Im Februar 2010 fand er erneut statt.

Die Amerikanische Frauenrechtlerin May Wood-Simons brachte die Idee mit in die Niederlande. Dort wurde sie von Käte Duncker und Clara Zetkin übernommen.

Es wurde folgender Beschluss verfasst:

Im Einvernehmen mit den klassenbewussten, politischen und gewerkschaftlichen Organisationen des Proletariats in Ihrem Lande veranstalten die sozialistischen Frauen aller Länder jedes Jahres einen Frauentag, der in erster Linie der Agitation für das Frauenrecht dient. Der Frauentag muss einen internationalen Charakter tragen und ist sorgfältig vorzubereiten.

Am 19. März 1911 fand der erste Frauentag in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Dänemark statt. Das Datum wurde bewusst gewählt. Einen Tag zuvor hatte man den Gedenktag für die Gefallenen der Märzrevolution gefeiert.

Hauptthema der Proteste: Das Frauenwahlrecht

Hauptthema der Proteste war das Frauenwahlrecht. Bis zu diesem Zeitpunkt war es noch nicht durchgesetzt worden. Die SPD sah in der Einführung des Frauenwahlrechts die Chance, mehr Mitglieder zu gewinnen. Die Partei unterstützte die Aktivistinnen daher von Anfang an.

Die Zahl der Mitglieder wuchs rasch an. Auch die sozialistische Frauenzeitung Die Gleichheit konnte innerhalb eines Jahres nahezu 10.000 neue Abonnentinnen verzeichnen.

Rege Beteiligung

Frauenrechte

Unbekannte Frau 1883-1888, Ghana, Archiv der Basler Mission

1912 fand der Frauentag am 12. Mai mit einer noch größeren Beteiligung statt. 1917 wurde nach Protesten in den eigenen Reihen von enttäuschten Sozialisten die USPD (Unabhänige Sozialdemokratische Partei Deutschlands) gegründet. Diese beschlossen die Fortführung des Internationalen Frauentages.

1918 wurde der Frauentag am 100. Geburtstag von Karl Marx, dem 5. Mai gefeiert. Am 12 November 1918 wurde von der provisorischen Regierung das freie, geheime, aktive und passive Wahlrecht für Frauen und Männer ab 20 Jahren beschlossen. Somit wurden die Forderungen des Internationalen Frauentages in Deutschland erfüllt.

Was passierte nach dem Ersten Weltkrieg?

Während des Ersten Weltkrieges wurde der Frauentag wurde durch die Aufteilung der Sozialistinnen in SPD und KPD gespalten. Die SPD hatte für die Feier ihres Frauentages kein festes Datum, die KPD feierte am 8. März.

Zu den Forderungen der Frauen gehörten jetzt die Senkung der Lebensmittelpreise, eine regelmäßige Schulspeisung und die Legalisierung von Abtreibungen.

Wie kam es nun dazu, dass der 8. März offiziell zum Internationalen Frauentag erklärt wurde?

Am 8. März 1917 streikten in St. Petersburg die Soldaten-, Arbeiter- und Bauernfrauen und lösten damit die Februar-Revolution aus. Zu Ehren dieser Frauen wurde in Moskau auf der Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921 der 8. März zum internationalen Gedenktag erklärt. Der Vorschlag dazu stammte von der bulgarischen Delegation.

Frauenrechte

Unbekannte Tewa-Frau um 1906, Edward S. Curtis Collection, Library of Congress

Außerdem gibt es Quellen, die beschreiben, dass Lenin den 8. März zum Frauentag erklärte, wozu ihm von einigen Vorkämpferinnen geraten worden war.

Fand das nicht alles viel später in den USA statt?

Nachdem während der Zeit des kalten Krieges die kommunistisch-sozialistische Weltanschauung immer unpopulärer geworden war, entstand eine neue Geschichte um die Entstehung des Frauentages in deren Mittelpunkt der Streik einiger Textilarbeiterinnen in New York stand.

Die Arbeiterinnen sollen am 8. März 1857 für eine bessere Bezahlung und menschlichere Arbeitsverhältnisse auf die Straße gegangen und dabei von Polizisten niedergeschlagen worden sein. Fünfzig Jahre nach diesem Vorfall hatte man sich erstmals wieder daran erinnert.

Die Nazis verboten den Weltfrauentag – Frauenrechte in Gefahr

Stattdessen wurde nun der Muttertag propagiert. Er entsprach dem Frauenbild der Nazis besser und wurde damals sogar zum offiziellen Feiertag erklärt. Im Untergrund aber wurde weiter für die Frauenrechte gekämpft und auch der Frauentag wurde weiterhin begangen. Am 8. März hängte man aus Protest rote Wäschestücke auf die Leine, die Frauen verteilten Flugblätter.

Der Internationale Frauentag geriet erstmal in Vergessenheit. Mit der Entstehung der Frauenbewegung zum Ende der 60er-Jahre kehrte er nach und nach zurück. Die autonomen Frauen in der BRD konnten sich damit jedoch nur schwer durchsetzen. Sie wollten ihren Tag selbst organisieren und feiern. Dadurch, dass die Regierung der DDR den Frauentag mehr und mehr zum einem sozialistischen Muttertag machen wollte, kämpfte der Internationale Frauentag in dieser Zeit um seinen Ruf.

Frauenrechte

Unbekannte Frau, 1890-1923, Singapore, F. Carpenter Collection, Library of Congress

Erstmals Ausrichtung durch die Vereinten Nationen

1975 wurde der Internationale Frauentag erstmals von den Vereinten Nationen ausgerichtet. 1975 war außerdem das Internationale Jahr der Frau. Der 8. März wurde von der UN-Generalversammlung offiziell beschlossen.  Nach der Wiedervereinigung taten sich 1993 die Frauen aus Ost und West erstmals wieder zusammen, um für die verlorenen Frauenrechte einzutreten. 1994 fand ein Frauenstreiktag statt, wodurch der Internationale Frauentag wieder an Popularität gewann.

Wie sieht es heute aus?

Heute stehen bessere Bildung für Mädchen der Kampf gegen Zwangsbeschneidungen, die Verheiratung von Kindern in Entwicklungsländern und gleiches Geld für gleiche Arbeit im Mittelpunkt der Aktivitäten. Außerdem wird natürlich nach wie vor gegen den allgegenwärtigen Sexismus im Alltag gekämpft.

In vielen Ländern ist der Internationale Frauentag auch heute noch ein offizieller Feiertag. An diesem Tag finden häufig Aktionstage der Gewerkschaften, Straßenaktionen, Demonstrationen und Konferenzen zum Thema Frauenrechte statt, einige deutsche Städte bieten ein kulturelles Programm zu diesem Tag.

Weltfrauentag 2013

In Berlin vergibt die Frauensenatorin Dilek Kolat (SPD) im Ludwig Ehrhard-Haus den offiziellen Berliner Frauenpreis 2013 Preisträgerin ist Katja von der Bey, ihres Zeichens Geschäftsführerin der Frauengenossenschaft Weiberwirtschaft. Die Berliner Linke verleiht im Pfefferwerk den Clara-Zetkin-Preis mit dem herausragende Frauen gewürdigt werden.  Viele Parteien verteilen außerdem  traditionell auf der Straße Blumen, um an die Frauenrechte zu erinnern.

Hier noch was zur aktuellen Debatte:

Frauenrechte

#aufschrei-Tweets

Frauenrechte

#Aufschrei-Fahrlehrer

Frauenrechte

Kommentare zum #aufschrei-Tweet auf Facebook

Quellen:

Emma Wikipedia

Lesetipps:

Emma

Anne Wizorek

Frauenmediaturm 

„Die Farbe Lila“ ISBN-10: 340492133X

„Der Tod des Märchenprinzen“ von Svende Merian ISBN-10: 3499151499

„Die Terroristin“ von Doris Lessing ISBN-10: 359629259X

Fotos:

Anne Reko 2012 Sonderausstellung „Frauen“ Pinakothek der Moderne München