Bild: Alexander Klaus / pixelio.de

Bild: Alexander Klaus / pixelio.de

SEO (Search Engine Optimization) – zu deutsch Suchmaschinenoptimierung ist ein Teil des Suchmaschinenmarketings.

Es hilft dabei, Webseiten im Suchmaschinenranking weiter oben erscheinen zu lassen. Dabei handelt es sich um das Natural Listing, also die unbezahlten Suchergebnisse. Webseiten sollten hierzu besonders HTML-konform sein, da sie dadurch im Browser schneller geladen werden können, was sich auch bei Google positiv auswirkt.

Es werden zwei Arten von Suchmaschinenoptimierung unterschieden:

Onpage-Optimierung:

Zur Onpage-Optimierung zählen fast alle Methoden der Optimierung, die direkt auf der Seite vorgenommen werden können. Sie sind nicht von außen beeinflussbar, fallen also ausschließlich in den eigenen Verantwortungsbereich. Dazu zählen die richtige Formatierung der Seite, die Anpassung des Seiten-Titels, optimale Formatierung der Seite, die Anpassung des Seitentitels und  die optimale Formulierung des Contents. Dynamische URLs sollten in statische umgeschrieben werden, Überschriften und Bildunterschriften unter Fotos und Grafiken sollten gut gewählt werden. Hinzu kommen natürlich die Onpage-Tags und die interne Linkstruktur der Seite. Zudem sollten möglichst alle wichtigen Keywords eingesetzt werden. Passende Keywords können jederzeit einer öffentlichen Datenbank entnommen werden. Zusätzlich sollte man Google AdWords verwenden, welches zusätzlich zu verwandten Suchbegriffen auch die ca.-Anzahl der Suchanfragen pro Monat zu den einzelnen Suchbegriffen auflistet.

Eine Homepage sollte für ca. 2 Suchwörter optimiert werden. Natürlich können große Seiten auch in mehrere Einzelseiten aufgeteilt und für verschiedene Suchbegriffe optimiert werden. In dem Fall müssen Primär- und Sekundär-Keywords festgelegt werden. Die Suchwörter werden mit den jeweiligen Inhalten kombiniert.

Auch Landing-Pages zählen zur Onpage-Optimierung. Der User gelangt mit einem Klick z. B. über die Homepage oder über eine E-Mail auf eine SEO-optimierte Seite.

Suchmaschinen finden Keywords mit sogenannten Webcrawlern und Sortieralgorithmen. Je besser eine Seite nach dieser Methode optimiert wurde, desto weiter oben erscheint sie im Suchmaschinen-Ranking.

Offpage-Optimierung

Zur Offpage-Optimierung zählt man Optimierungsmethoden, die nicht vom Betreiber einer Seite beeinflusst werden können. Dazu zählt u. a. das Backlinking auf andere Seiten (Linkbuilding). Hiefür gilt es Partner mit einem hohen Pagerank zu finden.

Regeln

Werden nicht relevante Seiten z. B. mit Hilfe von Brückenseiten oder Linkfarmen im Ranking nach oben gepusht, spricht man von Suchmaschinen-Spamming, dies kann eine Abstrafung durch Google zur Folge haben.  Dies wird auch als Black Hat Optimierung bezeichnet.

Bild: Cornerstone pixelio.de

Bild: Cornerstone pixelio.de

Updates

Durch immer neue Updates und Algorithmen möchte Google dem entgegenwirken. Die letzten Google-Updates waren im Februar 2011 „Panda“, mit dem Content-Farmen abgestraft wurden, im Januar 2012 „Search + Your World“, welches Google+-Ergebnisse mit in das Ranking aufnahm, im Februar 2012 „Venice“, das lokale Suchergebnisse verstärkte und im April 2012 „Penguin“, welches SEO-Tricks enttarnt.

Quellen:

Wikipedia
Internet World Business Ausgabe 13/12
Website Boosting 2.0 

Bild: cardamonchai 6/2012

Bild: cardamonchai 6/2012